Alvium Kameraserie für Embedded Vision

Allied Visions innovative Alvium Kameraserie überwindet die Leistungsgrenzen aktueller Kamera- und Sensormodulen für embedded Systeme und bietet Entwicklern eine nie dagewesene Flexibilität. Dank der revolutionären ALVIUM® Technologie, einem von Allied Vision entwickelten System-on-Chip, wird mit den neuen Alvium 1500 und Alvium 1800 Serien industrielle Leistungsfähigkeit erstmals im Embedded Vision Bereich verfügbar. Dies bring sechs Hauptvorteile für Systementwickler:

Video: Breite Auswahl an Sensoren der neuesten Generation (Englisch)

Breite Auswahl an Sensoren der neusten Generation

Das ALVIUM System on Chip (SoC) verfügt über eine Sensorschnittstelle, die alle aktuellen und zukünftigen Sensoren führender Sensorhersteller wie ON Semiconductors und Sony mit Auflösungen von VGA (0,3 Megapixel) bis 21 Megapixel unterstützt. Im ersten Schritt werden in den Serien Alvium 1500 und Alvium 1800 vier Sensoren von 0,5 bis 5 Megapixel erhältlich sein. In den nächsten Monaten und Jahren werden kontinuierlich neue Sensoren hinzugefügt, um die Alvium-Produktpalette zu erweitern. Laden Sie den Flyer herunter, um weitere Informationen über die verfügbaren Sensoren zu erhalten.

Nach oben

On-Board-Bildverarbeitung

Alle Alvium-Kameras basieren auf der einzigartigen ALVIUM®-Technologie von Allied Vision, die einen Bildsignalprozessor (ISP) und eine leistungsstarke Bildverarbeitungsbibliothek (IPL) beinhaltet. Auf diese Weise können Systemingenieure Bildkorrekturen und Vorverarbeitungsaufgaben auf der Kamera anstatt auf dem Hostsystems oder dem Embedded Board durchführen. So steht auf dem Host-Prozessor für ihre Bildverarbeitungsalgorithmen mehr CPU-Kapazität zur Verfügung. Oder es kann ein kleinerer Hostprozessor eingesetzt werden, um die Gesamtsystemkosten zu senken.

Nach oben

Video: Einfache Hardware- und Software-Anbindung (Englisch)
Video: Einfache Hardware- und Software-Anbindung (Englisch)

Einfache Hard- und Software-Anbindung

Die Alvium-Kameramodule sind als Platinenversion, mit offenem und geschlossenem Gehäuse sowie verschiedenen Objektivhalterungen erhältlich. Dies ermöglicht eine einfache Hardwareintegration. Im Gegensatz zu herkömmlichen kostengünstigen Sensormodulen bietet die Alvium-Kameraserie eine umfassende Modellpalette mit verschiedenen Bildsensoren und Schnittstellen. Dank ihres Plattformkonzepts und der integrierten Sensorschnittstelle verfügt die Alvium-Serie über einen CSI-2-Treiber für alle Modelle, unabhängig von Sensor oder Funktionsumfang. Dadurch ist es sehr einfach, Kameras zu tauschen oder ein System mit einem anderen Sensor aufzurüsten. Mit den SoCs der i.MX-Serie von NXP und der TX-Serie von NVIDIA, einschließlich des neuesten NVIDIA Xavier, bietet Allied Vision Treiber für gängige Embedded Boards. Die Liste der unterstützten Embedded Prozessoren finden Sie im Alvium-Flyer.

Nach oben

Video: Industrietaugliches Single-Board-Design (Englisch)

Industrietaugliches Single-Board-Design

Die Alvium-Kameraplattform basiert auf einem ultrakompakten Single-Board-Design mit allen elektronischen Komponenten auf beiden Seiten einer 27 x 27 mm großen Platine, die als Bare-Board-Version erhältlich ist. Dies gewährleistet nicht nur eine geringe Größe und ein geringes Gewicht, sondern ist auch die robusteste Lösung für Anwendungen, die Stößen und Vibrationen ausgesetzt sind. Außerdem sind Gehäuseversionen erhältlich, die die höchsten Anforderungen an die Sensorausrichtung für eine optimale Bildqualität erfüllen.

Nach oben

Intelligentes Energiemanagement

Die Hardware der ALVIUM® Technologie ist ein proprietärer ASIC-Chip (Application-Specific Integrated Circuit). Im Gegensatz zu FPGAs, die häufig in Bildverarbeitungskameras verwendet werden, weist der ALVIUM® ASIC eine wesentlich höhere Integrationsdichte auf, was ihn sehr energieeffizient macht. Darüber hinaus verfügt er über ein intelligentes Power-Management, bei dem nur die aktuell verwendete Funktionalität Strom verbraucht und der Rest abgeschaltet wird.


Nach oben

Video: Kostenoptimiertes Design (Englisch)
Video: Kostenoptimiertes Design (Englisch)

Kostenoptimiertes Design

Die Alvium-Kameraserie wurde entwickelt, um ein einmaliges Preis-Leistungs-Verhältnis zu bieten und es Ingenieuren von Embedded Systemen zu ermöglichen, ihre Entwicklungs- und Systemkosten zu senken. Die einzigartige ALVIUM®-Technologie bietet fortschrittliche Bildverarbeitung in kostengünstigen Kameramodulen. Die einfache Hard- und Softwareintegration verkürzt die Entwicklungszeit drastisch, und das Auslagern der Bildkorrektur in den Bildsignalprozessor der Kamera ermöglicht es dem Systemintegrator, seinen Host-Prozessor zu verkleinern und die Gesamtsystemkosten zu senken.

Nach oben

Alvium 1500 und Alvium 1800

Die ersten Kameraserien auf Basis der Alvium-Plattform sind die Alvium 1500 und Alvium 1800 Serien. Beide werden mit einer Auswahl an Bildsensoren erhältlich sein, die im Laufe der Zeit kontinuierlich erweitert werden. Mit verschiedenen Featuresets sowie Hard- und Softwareschnittstellen sprechen sie unterschiedliche Benutzerprofile an. Für weitere Informationen zu den ersten verfügbaren Modellen laden Sie bitte den Alvium-Flyer herunter.

Alvium 1500

Die perfekte Kamera für einfache Bildverarbeitung in Embedded Systemen

 Schnittstelle:

Basis-Featureset

Kamerasteuerung:

  • Video4Linux2 (V4L2)
  • Direct Register Access (DRA)
     

Gehäuseoptionen:

Alvium Bare-Board-Kameramodul
Bare Board
Kameramodul Alvium mit offenem Gehäuse
Offenes Gehäuse

Nach oben

Alvium 1800

Schafft Embedded Systemen den Zugang zur Leistungsfähigkeit industrieller Bildverarbeitung

Schnittstelle:

Erweitertes Featureset

Kamerasteuerung:

  • GenICam
  • Video4Linux2 (V4L2)
  • Direct Register Access (DRA)

Gehäuseoptionen:

Alvium Bare-Board-Kameramodul
Bare Board
Kameramodul Alvium mit offenem Gehäuse
Offenes Gehäuse
Kameramodul Alvium mit geschlossenem Gehäuse
Geschlossenes Gehäuse ( nur USB)
 

Jetzt Alvium-Flyer herunterladen!

Nach oben