Archiv

FINA Schwimm-WM 2013: Bildverarbeitungssystem analysiert Schwimmerleistungen

Bildverarbeitungsspezialist STT stattet offizielle Schwimmhalle mit innovativem Bildverarbeitungssystem aus, das die Technik der Schwimmer auswertet und statistisch erfasst. AVT Mako GigE-Kameras im Einsatz.

Vom 19. Juli bis 4. August 2013 finden die 15. FINA Weltmeisterschaften in Barcelona statt – das wichtigste Event des Schwimmsports mit Wettbewerben in verschiedenen Disziplinen wie Schwimmen, Springen, Wasser-Polo, Synchronschwimmen, etc.

Messwerte für Teams und Publikum
Die Schwimmmeisterschaft im Palau San Jordi wird von einem innovativen Bildverarbeitungssystem überwacht, das biomechanische Informationen zur Leistung der Athleten liefert – etwa Geschwindigkeit, Wendezeit, Frequenz und Länge der Schläge, etc. Diese Informationen werden vom System statistisch erfasst. Die „InThePool 2.0“ genannte Applikation liefert wertvolle Daten für die Schwimmer und ihre Trainer, um die eigene Leistung zu analysieren und mit anderen zu vergleichen. Auch Fernsehsender können mit diesem System die Zuschauer über jedes kleinste Detail informieren.

Das System wurde von der Firma STT entwickelt (www.stt-systems.com), einem auf Motion Capture spezialisierten Unternehmen aus San Sebastian (Spanien). STT bietet technische Bildverarbeitungs- und 3D-Scanning-Lösungen für die Industrie und Wissenschaft an, sowie Motion Capture Technologie für den medizinischen Bereich, Virtual Reality, Animationsstudios und Sport.

Premiere für AVT Mako Kameras
InThePool 2.0 setzt auf Digitalkameras von Allied Vision Technologies, die über dem Schwimmbecken angebracht sind und die Bahnen überwachen. Zwei Reihen mit fünf Kameras sind erforderlich, um alle acht Bahnen in voller Länge (50 m) zu erfassen. Die Bilder werden in Echtzeit von STTs InThePool Software analysiert und mit dem offiziellen Zeitmesssystem synchronisiert.
Beraten vom Bildverarbeitungsspezialisten Infaimon (www.infaimon.com), entschied sich STT für die neue AVT Mako Kamerafamilie mit GigE Vision Schnittstelle. Gigabit Ethernet eignet sich aufgrund der langen Entfernungen zwischen Kameras und Host-PC bestens für diese Anwendung.
Pablo Callejo, Vertriebsdirektor von STT, freut sich auf die Weltmeisterschaft: “Uns geht es ähnlich wie den Athleten, die an diesem Wettbewerb teilnehmen: STT hat an diesem Projekt hart gearbeitet, damit das System während des Events einwandfrei funktioniert. Jetzt freuen wir uns darauf, diese Herausforderung zu meistern!“

“Wir haben unseren Firmensitz in Barcelona und sind deshalb besonders stolz darauf, die Digitalkameras für diesen wichtigen Sportwettbewerb zu liefern“, kommentierte Salvador Giró, Geschäftsführer von Infaimon, AVTs Vertriebspartner in Spanien. „Wir freuen uns auch besonders, dass wir die neue Mako Kamerafamilie für dieses Projekt einsetzen konnten. Dies beweist die starke und vertrauensvolle Beziehung zwischen Infaimon und Allied Vision Technologies“.