Archiv

AVT vom Hochwasser in Stadtroda verschont

Starke Regenfälle führten zu Überflutungen in Stadtroda am Freitag, dem 31. Mai. AVT’s Zentrale und Produktionsstandort wurden nicht beschädigt. Keine nennenswerte Lieferengpässe zu erwarten.

Die Hochwasserkatastrophe in verschiedenen Regionen Deutschlands hat auch Ostthüringen getroffen. Am Freitag, den 31. Mai 2013, überflutete die Roda weite Teile von Stadtroda bei Jena, Standort von Allied Vision Technologies‘ Firmensitz und von einem der drei Produktionsstätte des Unternehmens.

Glücklicherweise wurde AVT’s Gelände von dem Hochwasser vollständig verschont. Dennoch verbrachten freiwillige Mitarbeiter das ganze Wochenende vor Ort, um die Situation zu beobachten und präventive Maßnahmen zu treffen. Am Montag, den 3. Juni, gaben die Behörden Entwarnung und der Wasserpegel begann zu sinken.

Keine Lieferengpässe
Die Produktion konnte wie üblich am Montagmorgen wieder aufgenommen werden. Aus Sicherheitsgründen war am Freitag der Standort geschlossen worden. Dennoch rechnet das Unternehmen nicht mit nennenswerten Verspätungen in der Auftragsabwicklung: „Wir werden die Produktion der verlorenen Schichten innerhalb der kommenden Tagen nachholen können“, sagt Gerd Völpel, Chief Operations Officer von Allied Vision Technologies. „Wir werden unsere Kunden individuell über den Stand ihres Auftrags informieren“.