Archiv

Masterarbeit zur Mini-Laparoskopie mit Fokusfinderpreis von Allied Vision gekürt

Student der TU Hamburg-Harburg entwickelt Bildverarbeitungssystem zur Rekonstruktion der Leberoberfläche aus endoskopischen Bildern.

Sven Painer erhält den von Allied Vision gestifteten Fokusfinderpreis 2015.

Auf den „Schleswig-Holsteinischen Bildverarbeitungstagen 2015“ der Initiative Bildverarbeitung e.V. am 4. Juni 2015 in Kiel wurden die Fokusfinderpreise 2015 verliehen.

Der Fokusfinderpreis wird von der Initiative Bildverarbeitung e.V. verliehen und zeichnet die besten Dissertationen und Studienabschlussarbeiten in der Bildverarbeitung aus. Er soll herausragende praxisrelevante Leistungen von Absolventinnen und Absolventen der Hochschulen Schleswig-Holsteins und Hamburgs würdigen. Eingereicht werden können experimentelle Diplom-, Bachelor- und Masterarbeiten sowie Dissertationen auf dem Gebiet der industriellen und medizinischen Bildverarbeitung. Als Mitglied des Vereins stiftet Allied Vision das Preisgeld für einen der drei Gewinner in Höhe von 1.000 €.

Bildverarbeitung für quantitative Messungen in der Medizintechnik
In den USA liegt die Todesrate aufgrund von Leberschäden an zwölfter Stelle im Jahr 2011 mit steigender Tendenz. Die Mini-Laparoskopie wird zur minimal-invasiven Untersuchung des Bauchraumes angewendet. Hierbei können mit einer Minikamera, die in einem kleinen Schlauch integriert ist, Bilder vom Bauchraum aufgenommen werden. Somit ist es möglich, beispielsweise Schädigungen der Leber zu erkennen. Allerdings liefert das Verfahren bisher nur eine qualitative Analyse der Leberoberfläche, eine quantitative Analyse ist bisher nicht möglich. Zu diesem Zweck ist es erstrebenswert, die Oberfläche der Leber aus den Videodaten zu rekonstruieren, um dann basierend auf dieser Rekonstruktion quantitative Messungen durchführen zu können.

Diese Aufgabe ist Ziel der Masterarbeit von Herrn Sven Painer gewesen und wurde im Rahmen eines Forschungsprojektes zwischen dem Arbeitsbereich Bildverarbeitungssysteme der Technischen Universität Hamburg-Harburg und dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf durchgeführt. Dafür wurde er als Bester in der Kategorie „Industrielle Bildverarbeitungsanwendungen für den UV/VIS/IR-Bereich“ ausgewählt. Betreut wurde Herr Painer von Prof. Dr.-Ing. R.-R. Grigat von der Technischen Universität Hamburg-Harburg (TUHH) aus Hamburg.

Henning Haider, Principle Firmware Developer im Entwicklungszentrum Ahrensburg von Allied Vision, überreichte Herrn Painer den Preis. „Wir gratulieren für diese herausragende Arbeit, die eindeutig beweist, wie digitale Bildverarbeitung dazu beitragen kann, Menschenleben zu retten“, sagte er.

Die „Schleswig Holsteinische Bildverarbeitungstage 2015“ am Technologiestandort Schleswig-Holstein bietet zudem eine Stellenbörse für Studenten und Stellensuchenden an. Dort präsentierte Allied Vision die Karrieremöglichkeiten für Berufsanfänger und Erfahrene, die das Unternehmen in seinem R&D-Center Ahrensburg bietet. Mehr Information und aktuelle Stellenangebote finden sich unter alliedvision.com/karriere.