Omek Optics präsentiert innovative Mikroskopielösungen mit AVT-Kameras

Mikroskope für hochauflösende und Infrarot-Bilderfassung wurden auf der Optatec Fachmesse in Frankfurt/Main vorgestellt. AVT liefert Manta und Goldeye Kameras.

Der israelische Mikroskop-Hersteller Omek Optics stellte auf der Optatec Messe in Frankfurt am Main vom 22.-25. Mai 2012 aus. In Zusammenarbeit mit Allied Vision Technologies demonstrierte Omek seine optischen Lösungen für die verzerrungsfreie Bilderfassung bei der Inspektion von mikroelektronischen Komponenten.

Die in Givat Ella ansässige Omek Optics entwickelt und produziert industrielle Mikroskopen mit verzerrungsfreien Objektiven und einheitlicher, symetrische Köhlersche Beleuchtung. Hauptanwendungsgebiet ist die Qualitätsprüfung von elektronischen Produkten und Komponenten – etwa Wafern, Flachbildschirmen, LEDs und Leiterplatten. 

Hohe Auflösung bei geringer Vergrößerung

Omek Mikroskope zeichnen sich besonders durch Ihre Fähigkeit aus, hochauflösende Bilder bei geringer Vergrößerung und einem besonders großflächigen Messfeld zu ermöglichen. So ist zum Beispiel das Mic 401ET Mikroskop mit einer Tubuslinse ausgestattet, die bei geringer Brennweite Digitalkameras mit hochauflösenden Sensoren bis 1 Zoll unterstützt.

Auf der Optatec präsentierte Omek Optics auf seinem Stand zwei Demos der 300er und 400er Reihen von Mikroskopen für die Waferinspektion.

Ein Omek Mic 401ET Mikroskop war mit einer AVT Manta G-504 CCD-Kamera verbaut und demonstrierte die erfolgreiche Kombination aus geringer Vergrößerungsrate und hochauflösender Kamera. Ein CCD-Wafer wurde bei 2facher bzw. 4facher Vergrößerung mit der 5-Megapixel Kamera geprüft. Die Manta G-504 ist mit einem 2/3“ ICX655 CCD-Sensor von Sony ausgestattet mit einer Auflösung von 2452 x 2056 Pixeln. Dank der speziellen 80mm-Tubuslinse von Omek lässt sich die volle Auflösung des Sensors nutzen. Somit werden hochauflösende Bilder und eine unschlagbare Detailschärfe möglich.

Infrarot-Mikroskopie macht das Unsichtbare sichtbar
Omek Opics zeigte auch ein Omek Mic303 Mikroskop im Zusammenspiel mit einer AVT Goldeye P-032 Infrarotkamera (SWIR – Short Wave Infrared). Am gleichen CCD-Wafer lässt sich mit einer Infrarotkamera durch die Siliziumschicht durchsehen und Metallelemente auf der Rückseite des Chips prüfen.

„Wir sind sehr zufrieden mit unserer Zusammenarbeit mit Allied Vision Technologies“, sagte Shai Eisenberg, Geschäftsführer von Omek Optics. „Mit ihrer breiten Auswahl an Sensoren und Auflösungen sowohl im sichtbaren als auch im Infrarot-Spektrum sind AVT-Kameras die ideale Ergänzung für Omek Mikroskopen. Zusammen bieten Omek Mikroskope und AVT-Kameras eine hervorragende Bildqualität für anspruchsvolle industrielle Mikroskopie-Anwendungen“.

Auch Jochen Braun, Director International Sales EMEA von Allied Vision Technologies, freut sich über die erfolgreiche Kooperation. „Wir sind besonders stolz, dass Omek als Hersteller von hochwertigen Mikroskopen AVT-Kamera ausgewählt hat. Wir sehen diese Wahl als eine Anerkennung unseres hohen Qualitäts- und Zuverlässigkeitsanspruchs für die industrielle Bildverarbeitung im sichtbaren und auch im Infrarotbereich“.