Geboren im Zeichen der Zwillinge: AVT Mako

Allied Vision Technologies präsentiert auf der VISION 2012 die neue Mako-Kamerafamilie. Die Kamera im Miniformat wird sowohl mit GigE Vision als auch mit USB3 Vision Interface erhältlich sein.

Vom 6. – 8. November 2012 enthüllt Allied Vision Technologies der Fachwelt die neue Mako-Kamerafamilie für die industrielle Bildverarbeitung. Das neue ultra-kompakte Einstiegsmodell wird erstmals im AVT-Programm in zwei Schnittstellenvarianten verfügbar sein: GigE Vision oder USB3 Vision.

Klein aber fein
Die Mako ist eine ultra-kompakte Machine Vision Kamera mit typischem 29 x 29 mm Format. Trotz ihres kleinen Gehäuses und des attraktiven Preises erfüllt sie den hohen Qualitätsstandard von Allied Vision Technologies und ist somit für die Strapazen des Dauereinsatzes in der Industrie bestens gewappnet. Dies wird an für industrielle Anwendungen wichtigen Details deutlich. So verfügt der I/O Port der Mako über einen optisch isolierten Eingang und drei optisch isolierte Ausgänge, mit denen sich zum Beispiel mehrere Peripheriekomponenten wie etwa Beleuchtungsvarianten einfach steuern lassen. Die GigE Vision Modelle lassen sich dank Power over Ethernet Schnittstelle direkt über das Interfacekabel mit Strom versorgen, können aber alternativ über Hirose mit bis zu 24 Volt (DC) gespeist werden – eine im Maschinenbau gängige Betriebsspannung.

Sieben Modelle mit GigE Vision Interface
Zur Markteinführung werden sieben Modelle der Mako mit GigE Vision Schnittstelle und Auflösungen von VGA bis 4 Megapixeln erhältlich sein. Sowohl CCD- als auch CMOS-Sensoren mit Global Shutter sind in der Erstaufstellung vertreten, darunter auch CMOS-Varianten mit erhöhter Nah-Infrarotempfindlichkeit. Die Mako liefert bis zu 300 Bilder pro Sekunde bei voller VGA-Auflösung (0,3 Megapixel).

USB3 Vision und CMOS-Sensoren
Neben GigE Vision wird die Mako auch mit USB3 Vision Schnittstelle erhältlich sein. Der neue Standard für die industrielle Bildverarbeitung wurde unter der Schirmherrschaft der AIA definiert und wird erstmals auf der VISION 2012 verabschiedet. Als Gründungsmitglied des Standardisierungskomitees für USB3 Vision ist Allied Vision Technologies von den Vorteilen der neuen Interfacetechnologie überzeugt und wird mit der Mako erste Serienkameras mit USB3 Vision einführen. Unter den USB3 Vision-Modellen werden besonders die VGA, 2- und 4-Megapixel CMOS-Sensoren von CMOSIS (CMV2000 und CMV4000) und ihre dazugehörigen NIR-empfindlichen Varianten erwartet.

Ob mit GigE Vision oder USB3 Vision – die Mako-Kamerafamilie zeichnet sich durch ein hervorragendes Preis-/Leistungsverhältnis aus und setzt neue Maßstäbe im Einstiegsbereich der industriellen Bildverarbeitung. Die ersten Mako-Modelle mit GigE Vision Interface werden im ersten Quartal 2013 verfügbar sein; die Mako-Palette wird sukzessive erweitert werden.