AVT Pike digitalisiert altes Filmarchiv

Neuer Scanner setzt auf Industriekamera, um altes Filmmaterial in bester Qualität zu digitalisieren.

FilmFabriek, ein niederländisches Unternehmen mit Sitz in Nootdorp bei Den Haag, hat mit dem Vertrieb eines innovativen Filmscanners begonnen.  Um alte Filme in hoher Qualität zu digitalisieren, arbeitet er mit leistungsstarken Digitalkameras für die industrielle und wissenschaftliche Bildverarbeitung. Mit einer Pike Kamera von Allied Vision Technologies erfasst das System jedes einzelne Bild auf dem Film, und zwar in einer so perfekt synchronisierten Art und Weise, dass Verbraucher und kleinere Einrichtungen wie Stadtarchive und Museen nun in den Genuss einer professionellen Qualität kommen, wie sie bisher nur von großen Filmstudios bekannt war.
                                       
FilmFabriek bietet Digitalisierungsdienstleistungen seit Ende 2010 und bedient sich hierfür eines innovativen Systems, des Müller HM Data Framescanners. Der Scanner wurde von Daan Müller entwickelt, einem Professor für Multimediatechnik an mehreren niederländischen Universitäten. Die FilmFabriek war von der Qualität des HM Data Framescanners so überzeugt, dass sie das Patent von Prof. Müller übernommen hat, um das System weltweit zu vermarkten.


               
Bild-für-Bild-Erfassung
„Die Qualität dieser alten Filme wird oft unterschätzt“, sagt Müller. „Wer genau genug hinschaut, entdeckt wahre Schätze an Bildqualität. Das hat mich immer fasziniert und deshalb fand ich keine Ruhe, bis ich ein System entwickelt hatte, um dieses Material in seiner vollen Qualität zu digitalisieren“. Der Müller HM Data Framescanner kann alle gängigen Filmformate verarbeiten: 8mm, Super 8mm, 9,5mm Pathé, 16mm, Super 16mm und 17,5mm. Die Umstellung des Scanners von einem Format zum anderen ist sehr einfach und kann innerhalb weniger Minuten vom Nutzer durchgeführt werden.

Im Gegensatz zu den meisten Digitalisierungssystemen für den Verbraucher- und semi-professionellen Markt verwendet der Müller HM Data Framescanner keine Projektionstechnik bzw. Umlenkung durch Spiegel. Zudem wird zur Bilderfassung kein Camcorder aus dem Verbrauchermarkt verwendet, sondern eine professionelle Digitalkamera von Allied Vision Technologies für anspruchsvolle Bildverarbeitungsanwendungen. Diesem entscheidenden Unterschied verdankt Müllers Scanner seine hervorragende Qualität, die sich im Vergleich zu den anspruchsvollen professionellen Scannern von Filmstudios oder Fernsehproduktionen sehen lassen kann.

Eingesetzt wird eine Pike F-145, eine Digitalkamera der oberen Klasse mit FireWire-Schnittstelle. Sie ist mit einem Sony ICX285 CCD-Sensor mit 1,4 Megapixeln Auflösung ausgestattet (1388 x 1038). Dank der Sony EXview HAD-Technologie verfügt dieser Sensor über eine hervorragende Empfindlichkeit und Bildqualität. Bei Bedarf können andere Modelle der Pike-Familie ohne großen Aufwand ins System eingebaut werden.

Mehr als nur Digitalisierung: Restaurierung

Müller hat eine Reihe von technischen Innovationen in seinem Scanner umgesetzt, um die Qualität der digitalen Bilddaten zu optimieren. So bereitet ein so genanntes „Wetgate“ den Film vor der Bilderfassung vor, indem es ihn durch eine Isopropanol-Lösung führt. Dadurch werden viele Kratzer und Beschädigungen der Filmoberfläche entweder unsichtbar oder deutlich reduziert. Ein weiteres Highlight des Müller HM Data Framescanners ist seine Synchronisierungstechnik. Die Kamera wird von einem Laser-basierten Zähler ausgelöst, der die Perforierungen des Filmstreifens erfasst. Jede neue Perforierung zeigt einen Framewechsel an und löst eine Bildaufnahme aus. Dadurch wird jedes Bild einzeln erfasst, und zwar genau dann, wenn es vor dem Kameraobjektiv steht –  selbst wenn die Laufgeschwindigkeit des Films unregelmäßig ist. So läuft das digitale Video ohne Rütteln und Sprünge – wahrscheinlich sogar stabiler, als die damaligen Projektoren den Originalfilm je wiedergeben konnten.

Jedes einzelne Bild wird über das FireWire-Interface (IEEE 1394b) mit bis zu 40 fps digital an einen Computer übertragen. Die Software wandelt die Bildfolge in eine unkomprimierte Progressive Scan AVI-Datei, ein ideales Format zur Archivierung. Die Bild-für-Bild-Erfassung eignet sich auch besonders für die nachträgliche Aufbereitung des Materials (Digital Remastering). Die unkomprimierten Daten lassen sich dann selbstverständlich in alle gängigen Videoformate umwandeln – etwa für DVDs, HD-Videos, als ProRes 422, etc.

“Die Pike von AVT ist die beste Kamera”
Das Geheimnis der hervorragenden Qualität des Müller HM Data Framescanners ist der Einsatz von professionellen Machine-Vision-Komponenten, die die perfekt synchronisierte Erfassung der Bilder an der Quelle – nämlich direkt auf dem Film – ermöglicht. „Die Umwandlung der optischen Bilder zu digitalen Daten findet ja in der Kamera statt. Deshalb war die Wahl der richtigen Kamera absolut entscheidend“, erklärt Daan Müller. „Ich habe viele verschiedene Kameras von unterschiedlichen Herstellern getestet, aber die Pike von Allied Vision Technologies ist einfach die Beste. Ich bin stolz, so eine tolle Kamera in meinem Scanner zu verwenden“.
                                   
Roel Eckhardt und Leon Joanknecht, die Gründer von FilmFabriek, freuen sich auch auf die Vermarktung des Scanners: „Wir freuen uns darauf, mit dem Müller HM Data Framescanner den Markt für professionelle Filmscanner aufzumischen. In der kurzen Zeit seit unserem Start haben wir bereits Kunden in den Niederlanden, Großbritannien, Deutschland, Belgien und Russland gewinnen können und erhalten Anfragen aus vielen europäischen Ländern und den USA. Der Einsatz einer leistungsstarken Bildverarbeitungskamera von Allied Vision Technologies ist ein bedeutendes Alleinstellungsmerkmal unseres Produkts auf diesem Segment, in dem Wettbewerbssysteme Camcorder verwenden“.
                               

FilmFabriek
Hof van Brasser 21
2631 WZ  Nootdorp
Netherlands
www.FilmFabriek.nl
sales@FilmFabriek.nl
+31 15 887 3398