Allied Vision demonstriert Technologien für schnelle USB3 Vision Kameras

Kamerahersteller präsentiert neue USB3 Vision Modelle und demonstriert gleichzeitig die Wichtigkeit von geeignetem Zubehör für eine stabile Bilddatenübertragung über lange Entfernungen.

Allied Vision demonstriert auf der VISION 2014 seine USB3 Vision Expertise mit neuen Kameramodellen und ausgewähltem Zubehör.

Schwachstellen minimieren
Auf seinem Stand präsentiert Allied Vision nicht nur eine neue Kamera, sondern geballte Kompetenz im Bereich USB3 Vision. „Eine Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied“, erklärt Osman Antikoglu, Produktmanager beim Kamerahersteller. Gerade bei USB3 Vision sei die tatsächlich erreichbare Kabellänge besonders wichtig. „Kabellänge ist bekanntlich ein Knackpunkt bei USB 3.0. Um diese zu maximieren, betrachten wir den gesamten Signalpfad vom Bildsensor bis hin zum Host-Rechner. Nur eine optimale Kette von Komponenten sichert eine zuverlässige Datenübertragung auch über längere Entfernungen, angefangen bei der Kamera, über Kabel und Hubs bis hin zur Interfacekarte“, so Antikoglu.

Auf seinem Stand zeigt Allied Vision die Live-Messung eines USB3 Vision Kabels im Zusammenspiel mit einer Manta USB-Kamera. „Wir bieten ausgewähltes Zubehör für unsere Kameras an“, erklärt Osman Antikoglu. „Das bedeutet für uns viel mehr als Kabel oder Objektive ein- und wiederverkaufen. Wir arbeiten eng mit führenden Herstellern zusammen, selektieren industrietaugliche Komponenten und führen unsere eigenen Test durch“.

Neue Modelle mit USB3 Vision
Im kommenden Jahr wird Allied Vision neue Kameramodelle mit USB3 Vision Interface einführen, zunächst basierend auf der Manta Plattform. Um optimale Leistung zu gewährleisten, wird ebenfalls ein umfassendes Angebot an adäquatem Zubehör verfügbar sein.