Werbung in der Dritten Dimension

Der Virtual Stage von Mobidium vermittelt Werbebotschaften in origineller, unterhaltsamer, und interaktiver Weise.


Mobidium ist ein junges Unternehmen aus Frankreich, das sich auf die Entwicklung und den Vertrieb innovativer und interaktiver Multimedia-Anwendungen spezialisiert hat – etwa für Marketing-Events, Messen, Werbung am Point-of-Sale oder Museen und Aus-stellungen.

Die Ausgangssituation: mit Werbebotschaften übersättigte Verbraucher

Der Virtual Stage weckt die Aufmerksamkeit von Menschen, die im heutigen Alltag mit Informationen und Werbebotschaften übersättigt sind, indem die horizontale Dimension des Fußbodens genutzt wird und der Konsument die Werbebotschaft selbst auslöst bzw. mit ihr auf spielerische Weise interagieren kann. Ob auf einer Messe, einem Marketing-Event, einer Pressekonferenz oder direkt an der Verkaufsstelle – die Marke stellt sich pfiffig und innovativ dar.

Die Lösung: ein neues Werbemedium

Auf den Fußboden wird das Bild einer Wasseroberfläche projiziert. Kaum betritt eine Person dieses Bild, löst sie bei jedem Schritt die charakteristischen Wellenringe aus, während Goldfische vor dem Eindringling fliehen. Per Knopfdruck verwandelt sich der virtuelle Teich in einen Haufen Laub. Geht ein Besucher durch das Bild, fliegen die Blätter um ihn herum, als würde er sich einen Weg durch echtes Laub bahnen. Die Wasser- oder Laubeffekte sind nur Beispiele für das Aha-Erlebnis, das der Virtual Stage bei jedem Besucher erzeugt. Denn diese neue Technologie richtet sich in erster Linie an Werbetreibende und Agenturen auf der Suche nach neuen, originellen und eindrucksvollen Werbemedien. Die Bilder und Animationen lassen sich beliebig anpassen und personalisie-ren, um eine Marke, ein Logo oder ein Produkt in Szene zu setzen.

Der verblüffende Realismus des virtuellen Fußbodens ist auf den Einsatz der neuesten Bildverarbeitungstechnologien zurückzu-führen: Die Bewegung des Menschen auf dem Bild werden von einer Kamera erfasst und von einer Software analysiert, um das Bild ohne sichtbare Verzögerung mit dem entsprechenden Effekt zu verändern. Der Fußboden des Virtual Stage ist lediglich eine be-gehbare, horizontale Leinwand und beinhaltet keinerlei Sensoren oder Bewegungsmelder. Ein computergeneriertes Bild wird von einem Projektor von der Decke aus auf den Boden projiziert. Eine Digitalkamera von Allied Vision Technologies überwacht die An-wesenheit und die Bewegungen von Menschen auf diesem Hinter-grundbild und überträgt die Daten an den Systemcomputer, einen Apple Mac Pro, der auch das Bild generiert. Eine von Mobidium entwickelte Software analysiert das Geschehen in Echtzeit und leitet von jedem Schritt und jeder Bewegung der Person die passende Reaktion des Bodens ab – etwa die Wellenbildung auf der Wasseroberfläche oder die Flucht der Fische im virtuellen Teich.

Je nach Deckenhöhe kann das erzeugte Bild auf dem Fußboden größer oder kleiner ausfallen. Der Clou: durch die Kombination von mehreren Projektoren und Kameras aneinandergereiht lassen sich beliebig große Flächen im Mosaikverfahren mit einem riesigen Hintergrundbild vom System bearbeiten.
 
Die Anforderung: schnelle Datenübertragung und Multikamera-Funktionalität
„Der Schlüssel des Erfolgs einer solchen Anwendung ist zum einen die erfolgreiche Ortung der Person auf dem Fußboden und zum anderen die schnelle Bilderfassung, -Übertragung und -Verarbeitung“, erklärt Patrice Etienne, Geschäftsführer von Mobidium. Die Kamera spielt also eine entscheidende Rolle in der Fähigkeit des Systems, unverzüglich auf die Interaktion des Menschen zu reagieren. „Bei größeren Aufbau-ten im Mosaikverfahren muss das System außerdem mehrere vernetzte Kameras betreiben können“.
 
Kundenzufriedenheit bei AVT: „Die Guppy ist wie geschaffen für den Virtual Stage“
IMASYS, Allied Vision Technologies’ ex-klusiver Vertriebspartner in Frankreich, empfahl Mobidium eine AVT Guppy Digital-kamera vom Typ Guppy F-033B. Diese FireWire-Kamera überträgt die Bilddaten mit bis zu 58 Frames pro Sekunde bei VGA Auflösung (0,3 Megapixel). Die Mono-chromkamera ist mit einem Infrarotfilter ausgestattet (IR-Pass), um im Zusammen-spiel mit einer Infrarotbeleuchtung mög-liche Störungen durch wechselnde Um-gebungslichtverhältnisse zu vermeiden. „Die Guppy ist wie geschaffen für den Virtual Stage“, freut sich Patrice Etienne. „Als robuste Industriekamera arbeitet sie sehr zuverlässig und liefert eine hohe Bildqualität. Ihr FireWire Interface ist außerdem ideal für den Multikamerabetrieb und versteht sich natürlich bestens mit den Mac Rechnern, die wir verwenden“.
 
Einsatz in der Praxis: Marketing Events und Werbung im Shop
Der Virtual Stage wird auf großen Events eingesetzt – etwa Messen, oder Modenschauen. So wurde er zum Beispiel für das Firmenjubiläum des Saudischen Ölkonzerns ARAMCO, für Public Relations Events zur Fusion der französischen Energiekonzerne Suez und GDF oder zur Markteinführung des neuen Mobiltelefons HTC Diamond Touch eingesetzt. Auch die Kosmetikfirma Clarins nutzte den Virtual Stage, um ihre Produkte vorzustellen.

Neben solchen einmaligen Projekten ist eine einfachere, schlüsselfertige Version des Virtual Stage für den permanenten Einsatz am Point-of-Sale verfügbar: so wird Einkaufen zum Erlebnis und der Kunde kann im Shop eindrucksvoll auf neue Produkte, Angebote oder Marken aufmerksam gemacht werden.

Der Virtual Stage ist ein Beispiel dafür, wie der clevere Einsatz von digitaler Bildverarbeitung Werbetreibenden helfen kann, in einem Überfluss an Informationen und Werbung die Aufmerksamkeit der Verbraucher für sich zu gewinnen und sich von ihrem Wettbewerb zu differenzieren. Darüber hinaus belegt diese Applikation eindrucksvoll, wie die industrielle Bildverarbeitung zunehmend außerhalb der Produktionshalle neue Wachstumsmärkte erschließt – in dem Fall für Marketing, Werbung und Vertrieb.