Kameraselektor
{{ totalBookmarksCount }}
Merkliste
End-of-line-Testsystem

Manta und Prosilica GT Kameras prüfen Türverkleidungen von PKW

Ziemann & Urban hat ein maßgeschneidertes End-of-Line-Prüfsystem entwickelt, das eine 100-prozentige Kontrolle der produzierten Autotürverkleidungen ermöglicht. Manta- und Prosilica-GT-Kameras unterstützen visuell die Überprüfung der Innenausstattung und Ambientebeleuchtung der Türverkleidungen auf Vollständigkeit und Qualität.

 

Die Herausforderung

Auswahl versus Anforderungen

Gedämpftes rotes (oder doch blaues?) Licht, edle Stoffe (oder Leder?), funktionelles Design – individuell nach persönlichem Geschmack zusammengestellt. Die Anzahl an Kombinationsmöglichkeiten der Ausstattung, die der Kunde bei der Bestellung seines Neuwagen im Konfigurator auswählen kann, scheint unbegrenzt. Was für den Kunden hohe Individualität und Kundenorientierung bedeutet, stellt den Hersteller vor eine Herausforderung. Bei unterschiedlichen Ausstattungsmerkmalen können die Teile nicht einheitlich produziert werden, jedes Teil muss einzeln zusammengestellt werden.

Gleichzeitig haben sich die Anforderungen der Industrie in den letzten Jahren gewaltig erhöht: Die Produktion soll weiter automatisiert und beschleunigt werden bei gleichzeitiger Steigerung der Prozess- und Produktqualität. Außerdem müssen rechtliche Vorgaben, wie z. B. die Rückverfolgbarkeit von Produkten und ihren Bestandteilen, erfüllt werden. Und das alles sowohl in rauen Industrieumgebungen als auch unter Reinraumbedingungen.

Die Lösung

Spezielle Kameras für unterschiedliche Aufgaben

Die Manta-Kameras mit einer Auflösungen bis 5 Megapixel werden für attributive Prüfungen und Farberkennungen eingesetzt (Farbe des Leders, Naht, Nahtverlauf, Klipse, Gummistöpsel, Funktionsschalter). In komplexeren, verwinkelteren Anlagen werden oft zusätzlich noch kompakte Mako-Kameras (60.5 x 29 x 29 mm) verbaut.

Hochauflösenden Prosilica GT Kameras prüfen die Lichtverläufe der Linienbeleuchtungen und die Oberflächen. Durch zeitversetztes Arbeiten kann eine Komplettprüfung (optisch, elektrisch) der Elemente einer Türverkleidung in ca. 23 Sekunden abgeschlossen sein. Alle 4 Türverkleidungen können durch Universalaufnahmen und die Vielzahl der Kameras auf einer Anlage geprüft werden. Um einen möglichst schnellen Transfer einer großen Datenmenge zu gewährleisten, wurden ausschließlich Kameras mit GigE Vision Interface verwendet.

Die Türverkleidungen werden entweder automatisch auf Werkstückträgern oder manuell an die Prüfstation mit den Kameras befördert. Um die Funktionsfähigkeit der Ambientebeleuchtung und anderer elektronischer Komponenten zu kontrollieren, werden die Bauteile über Andocksysteme mit Strom versorgt. Dies dient zur Analyse der Beleuchtungskriterien. Die Kameras erfassen aus unterschiedlichen Winkeln Details der Türverkleidung. Hochauflösende Bilder jeder Türverkleidungsseite stehen somit auch für nachträgliche, nicht geprüfte Bereiche, zur Verfügung.

Der Nutzen

Analyse und Protokoll

Ziemann & Urban hat eine Analysesoftware entwickelt, die spezielle Auswertealgorithmen anwendet und auf Basis der gelieferten Bilder eine Visualisierung der Prüfergebnisse erstellt. Grafisch wird auf einem Monitor dargestellt, an welcher Stelle welche Art von Fehler auftritt und welche Komponenten defekt sind. Werden „Nicht-in-Ordnung-Teile“ identifiziert, werden die Ergebnisse in einem "Rework Protokoll“ aufgelistet. Um den Anforderung des Qualitätsmanagement in puncto Rückverfolgbarkeit und Dokumentation gerecht zu werden, werden alle Analyseergebnisse (grafische Darstellung sowie reine Messergebnisse) pro Bauteil gespeichert und katalogisiert.

Inzwischen profitieren verschiedene Hersteller von Türverkleidungen,  von Europa über Asien bis Amerika von der Lösung. Durch die Automatisierung und Standardisierung des Prüfprozesses können sie trotz hoher Individualität der zu prüfenden Teile Zeit- und Kostenersparnisse erzielen. Gleichzeitig erfüllen die Automobilzulieferbetriebe die rechtlichen und wirtschaftlichen Anforderungen hinsichtlich Rückverfolgbarkeit und 0% Fehlerquote und bleiben damit konkurrenzfähig.

High quality color images make the automated inspection very precise and efficient.

Die Kameras: Manta G-504 und Prosilica GT

Die 5-Megapixel Manta G-504 übernehmen die attributive Inspektion und Farberkennung (z. B. Farbe des Leders, der Naht, der Nahtkontur, der Clips, des Gummistopfens, der Funktionstaste).
Die Kameras sind mit dem hochwertigen Typ 2/3 (11.016 mm Diagonale) Sony ICX655 CCD-Sensor ausgestattet. Bei voller Auflösung läuft diese Kamera mit 9,2 Bildern pro Sekunde. Mit einer kleineren Region of Interest sind höhere Bildraten möglich.

Die hochauflösenden Prosilica GT Kameras prüfen die Lichtverläufe der Linienbeleuchtungen und die Oberflächen. Das robuste, für die Wärmeableitung optimierte Gehäuse macht Prosilica GT zur idealen Lösung für raue Umgebungen. Die verschiedenen Objektivsteuerungsoptionen ermöglichen eine konstante Anpassung der Bildhelligkeit an wechselnde Lichtverhältnisse. Mit Auflösungen von bis zu 31 Megapixeln sind sie ideal für High-Definition-Imaging-Anwendungen mit hohen Anforderungen an Robustheit und Design-In-Flexibilität.

 

 

Highlights auf einen Blick

  • Hochqualitative Farbaufnahmen, die die automatisierte Prüfung sehr präzise und effizient machen

  • Zeit- und Kostenersparnis trotz der hohen Individualität der Teile

  • Rückverfolgbarkeit und 0% Fehlerquote